*

Stammtisch Oranienburg – wer nicht dabei war...

 

Stammtisch Oranienburg – wer nicht dabei war, ist selber schuld

(09. November 2017) – so verschieden wie die Menschen sind, so verschieden sind die Motivationen, die die Betriebsinhaber bewegen, in einer Innung Mitglied zu sein. Die Pflege des gemeinsamen Berufsstandes, der Austausch mit Kollegen, schlicht die Teilhabe an einer Gemeinschaft Gleichgesinnter war schon immer eine starke Motivation für ein Engagement in der Innung.

Der Stammtisch Oranienburg, der zwischenzeitlich, nachdem die Eheleute Martens die verantwortliche Durchführung abgegeben haben, seine Heimat in Leegebruch im Dentallabor Fietz gefunden hat, ist ein lebhaftes Beispiel dafür.

Dieses Mal hat der Stammtisch wieder einen Ausflug nach Oranienburg unternommen. Die Teilnehmer trafen sich am 6. Oktober im Labor der jungen Neugründer Florian Birkholz und André Mohns. Dort gab es eine sehr interessante Demonstration des 3-D Gesichtsscanners „Face Hunter“ und der sich daraus ergebenden Vorteile und Möglichkeiten bei der Planung von Zahnrestaurationen anhand einer konkreten Patientenarbeit. Die Patientin war zu Demonstrationszwecken anwesend, was für eine besonders eindrucksvolle und anschauliche Fallbesprechung sorgte. Danach war Zeit für ein ausführliches Kollegengespräch und Fragen an die Innungsgeschäftsführerin.

Mit insgesamt 14 Personen war die einladend gedeckte Tafel im Dentallabor Birkholz und Mohns bis auf den letzten Platz gefüllt. Die rege Teilnahme, das lebhafte Kollegengespräch und die Tatsache, dass sich die Runde bis in die späten Nachmittagsstunden nicht auflösen wollte, zeugen davon, wie wertvoll ein solcher Austausch unter Kollegen auch heute im Zeitalter von Social Media und vornehmlich digitaler Kommunikation ist.

Eine Fortsetzung in 2018 ist garantiert, ob in Leegebruch oder in Oranienburg wird sich zeigen. Wer dann nicht dabei ist, ist selber schuld.

„Zahn-Fortbildung“ für Jung und Alt

(09. November 2017) – Am 3. September 2017 war es wieder soweit - bereits zum achten Mal veranstaltete der Landessportbund das Familiensportfest am Berliner Olympiastadion. An diesem Sonntag haben wir den rund 80 000 Besuchern als teilnehmende Aussteller Spaß und Abwechslung geboten. Wie jedes Jahr informierten wir die Sportbegeisterten über die Risiken Gefahren, die Kontaktsportarten für unsere Zähne bergen, sowie über präventive Möglichkeiten zum Schutz unseres Gebisses.

Zwei Zahntechnikerinnen zeigten live und vor Ort allen Interessierten, wie „Sportschutze“ angefertigt werden. Die Menge war begeistert und gemeinsam tauschten sich Jung und Alt über ihren Umgang mit Zahnpflege aus. Die beiden Zahntechnikerinnen gaben viele Tipps und Hinweise für eine gesunde Zahn- und Mundhygiene. Sie erklärten anschaulich: „Zähneputzen muss genauso Spaß machen wie die von Ihnen betriebenen Sportarten.“ Denn eine gesunde Ernährung und korrektes Putzen sind die beste Prävention für unsere Zähne

Drei Wochen später, am 25. September 2017, gab es wieder ein freudiges Event – der Tag der Zahngesundheit in der Charité brachte uns als Aussteller wieder einmal viele Stunden voller Spaß und Lachen. Auch hier ließen sich erneut zwei junge Zahntechnikerinnen über die Schulter schauen und fertigten zusammen mit den rege interessierten Kindern „Sportmundschutz“ an. Der Andrang war groß und die Kinder berichteten begeistert von ihren sportlichen Hobbys und was dabei alles passieren kann. Ein junges Skateboard-Talent erzählte sehr anschaulich von einem Sturz, bei dem er fast zwei Zähne verloren hätte. So war es einfach zu vermitteln: Zähne müssen gut geschützt werden – das fängt bei der richtigen Ernährung an, geht beim gründlichen Putzen weiter und endet beim Sportmundschutz noch lange nicht!

Es war uns eine große Freude, bei beiden Veranstaltungen mitzuwirken und Kinder, Jugend und Erwachsene über Zahn- und Mundpflege zu informieren.

 

 

Diese Seite drucken Zurück Weiter